Besucher
Online 27
18.Jan. 1.012
Gestern 1.249
03.Woche 2.261
Jan. 21.554
2022 21.554
Gesamt 6.105.910
 
Statistik
 
Boule und Pétanque Verband Nordrhein-Westfalen e.V.
Turnierberichte
Leichter Aufwärtstrend bei DM Doublette 19.05.2015
25 Teams aus NRW spielten am 16. und 17. Mai in Halle an der Saale mit um den Titel des Deutschen Meisters Doublette 2015. Zum vierten Mal waren die teils sehr komplizierten Wege im Park am Saaleufer Schauplatz einer DM. Wie 2013 begleitete auch diesmal eine Band mit Livemusik das Treiben bei der Einschreibung. Eine kleine Panne bei der Auslosung verzögerte den Spielbeginn nur minimal, dennoch wurde es 16:30 Uhr, bis auch der letzte Poule beendet war.

Schöner Vorteil für die Daheimgebliebenen: die Ergebnisse aus den Poule-Spielen mussten sofort gemeldet werden und wurden auch direkt online gestellt. Tolle Idee der DPV Verantwortlichen.

Das Wetter zu Beginn der Poule-Runde hätte für ein solches Event nicht besser sein können und auch der Ausrichter Bamboule Halle e.V. hatte alles dafür getan, dass auch die diesjährige Doublette-Meisterschaft in positiver Erinnerung bei allen Beteiligten bleiben sollte. Sowohl die organisatorischen Vorbereitungen als auch das angebotene Catering waren vorbildlich. Qualität und Vielfalt der angebotenen Speisen und Getränke als auch die Preise konnten überzeugen. An beiden Tagen war die Stimmung sowohl hinter als auch vor der Theke des Catering-Zeltes und des Bierwagens stets heiter und freundlich.

Nur vier der 25 NRW-Teams kamen unbeschadet durch den Poule: die beiden Rachids (Bouchendouka/Belhaid, NRW03), die Royalen Kim Rieger und David Dörr (NRW05), Michael „Schötti“ Schöttler und Sascha Müller aus Neuenrade (NRW08)sowie die Bochumer Zwillinge Björn und Tobias Lubitz (NRW12). Enttäuschend sicherlich das frühe Ausscheiden der zweifachen Landesmeister Marco Lonken und Mesut Uluocakli (NRW01). Ebenfalls sieglos ausgeschieden ansonsten nur noch NRW13 (Jürgen Mügge und Daniel Casado), die aber sicherlich einen der schwierigsten Poules hatten.

19 Teams mussten also durch die Barrage. Für zehn von ihnen kam das Aus, fünf davon verloren gegen ein Team, welches sie im ersten Poule-Spiel noch besiegen konnten – so auch die hoch gehandelten Christopher „Zaza“ Czarnetta und Dennis Wagner (NRW04).

Die anderen neun gewannen ihre Spiele, durften im A-Turnier weitermachen und hatten damit gleichzeitig dafür gesorgt, dass auch 2016 wieder 25 Startplätze an den BPV NRW gehen werden.
 
Recht schwere Lose erwischten dann alle NRW Teams im 32stel-Finale des A-Turniers. Wenigstens blieben wir von internen Duellen verschont. Der jüngste NRW Vertreter, Jasper Schlüpen (NRW15 mit Papa Peter „Peffo“ Scholten) musste zum Beispiel gegen Jan-Luc Testas ran und verlor 7:13, Bernd Motte und Thomas Gebauer (NRW17) bekamen es mit den elsässischen Legionären Albiger/Albiger vom BC Tromm zu tun und verloren 0:13. Ebenfalls deutlich und schnell erfolgte die Niederlage der Moritze (Wiegand/Rosik NRW10) gegen Orth/Abraham. Auch Olivier Marceau/Philippe Serre (NRW02) fanden in Hessen01 ihren Meister und Teamchef Benny Ehrenfeld mit Frank Gutberger (NRW14) unterlagen gegen Bayern01.

Schnell gewinnen hingegen konnten wiederum die Rachids, Schötti und Sascha sowie die Zwillinge. Ebenfalls siegreich Florian Korsch/Robin Stentenbach (NRW11) und, vielleicht etwas überraschend gegen Jannik Schaake und Gordon Michael, die Bonner Jörg Alshut und Thomas Gietmann (NRW09). Weiterhin eine Runde weiter: Kim und David, Moritz „Slowmo“ Wiegand und Fabian 00Schneider (NRW07) und Anja Haftmann und Bernd Hücklekemkes (NRW25)

Nur zwei Teams traten im B-Turnier nicht an (NRW04 Zaza und Dennis, NRW22 Klemens Mattes und Jürgen Wahl), die anderen zehn wollten noch versuchen, etwas wieder gut zu machen. Hier kam es dann doch zu einem NRW Duell, welches Frédéric Haeflinger und Christian Arendt (NRW06) gegen Dorothee und Thomas Stallmann (NRW 16) für sich entschieden. Ebenfalls eine Runde weiter im B: Marco und Mesut, Juergen „Jott“ Maertin und Juergen „Hansa“ Haaken (NRW21) sowie Benni Spees und Sascha Scheib (NRW20). Auch Jürgen Mügge und Daniel Casado gewannen ihr Spiel.

Ausgeschieden in der ersten Runde B-Turnier: Bruno Absalon/Marcell Kunz (NRW18), Norbert Wiens/Thomas Göltl (NRW19), Willi Roggendorf/Hans Hintzen (NRW23) und Florian Börger/Heinz Brenke (NRW24).

Also fünf Teams verblieben im B-Turnier, und im 16tel-Finale spielten dann Marco und Mesut gegen Frédéric und Christian sowie Jott und Hansa gegen Benni und Sascha, während Daniel und Jürgen ein Freilos erhielten. Marco und Mesut sowie Benni und Sascha zogen ins 8tel-Finale ein.

DM 16tel-Finale: Langsam wurde es kühler am Saale-Ufer und so mancher Zuschauer packte seine wärmere Jacke aus, während noch einige NRW-Teams um den Einzug ins Achtelfinale kämpften. Robin und Flo setzten sich gegen die Youngster aus NiSa durch und erreichten als erstes NRW Team den Sonntag dieser DM. Ihnen folgten SlowMo/Fabi und Kim/David. Die Meister von 2013, Mahmut Tufan und Jan Garner warteten auf die Zwillinge und erwiesen sich als zu gut: Fanny. Und auch die Rachids mussten sich gegen Orth/Abraham geschlagen geben. Diesmal bekamen es Jörg und Thomas mit Jean-Luc Testas zu tun und auch sie verloren nach einer nervenaufreibenden Partie nur knapp durch ein unfassbares Retro von Jean-Luc. Zuvor mussten Jörg und Thomas mehrere Spielunterbrechungen und Diskussionen über sich ergehen lassen, wenn unter Druck plötzlich die Platz- oder Lichtverhältnisse eine große Rolle für den Gegner spielten und Schiedsrichter befragt wurden, ob denn der Baum dort mitten auf Bahn stehen bleiben dürfe oder ob es nicht schon zu dunkel sei zum Weiterspielen. Die Offiziellen haben nicht nur in dieser Partie einen souveränen und unauffälligen Job gemacht und damit ebenfalls zu einer gelungenen Veranstaltung beigetragen. Leider reichte es für unser Team trotz der Führung vor der letzten Aufnahme doch nicht zum Sieg, da Jean-Luc mit seiner letzten Kugel durch ein Retro rückwärts über die Sau aus zwei liegenden Punkten direkt vier machte und damit das Spiel abrupt zu Ende war. Schade, da war mehr möglich. Ebenso zogen leider auch Anja und Bernd gegen Nord01 und Schötti und Sascha gegen BAY03 den Kürzeren. In der letzten und entscheidenden Aufnahme gab es für die Neuenrader eine weniger erfreuliche Begegnung mit einem Offiziellen, woraufhin Schötti -aufgebracht durch die Diskussion - zwei Löcher schoss und das Spiel an den Gegner ging. Schade, auch hier wäre mehr drin gewesen.

Sehr souverän bis hierhin das Auftreten der Titelverteidiger Till Götzke/Daniel Reichert (NiSa01), die in den vier Spielen am Samstag nur einen ganzen Punkt abgaben (Bravo Hans und Willi ;)! )

Interessante Auswirkung der neu eingeführten Baumstruktur im KO-System: die 16tel-Finals endeten zwischen 19:15 Uhr und 22:00 Uhr.

Die NRW Bilanz am Samstagabend: genau wie 2014 überstehen 13 Teams den Poule, sieben erreichen das 16tel (2014: fünf) und drei kommen ins Achtelfinale (2014: null).

Zum DM Achtelfinale am Sonntagmorgen wurden die Spieler von der Sonne begrüßt. Zu hell für SlowMo und Fabi? Knapp verloren sie nach hoher Führung gegen SAAR08 (Andreas Ludwig/Stefan Schwitthal). Bis zum 11:3 hatten sie ihren Gegner dank der eigenen sehr guten Leistung und dem Gegner, der unter seinen Verhältnissen spielte, gut im Griff. Eine taktische Spielpause mit Gang zu den Sanitäranlagen half den Saarländern dann aber, eine Wende im Spiel einzuläuten. Leider wurden Fabis Rückenschmerzen immer stärker und auch SlowMo konnte seine vorherige sehr gute Leistung nicht mehr abrufen und so dauerte es nicht mehr lange, bis der Gegner nicht nur aufholte sondern die beiden auch mehrfach zu einem Sau-Schuss zwang. Diese misslangen Fabi, dem inzwischen selbst das Schrappen schwer fiel und so schieden die beiden unglücklich gegen die späteren Halbfinalisten aus. Und auch Flo und Robin mussten sich gegen Robins DPV-U23-Kollegen BaWü01 (Tehina Anania/Manuel Strokosch) mit 9:13 geschlagen geben.

Kim und David jedoch schafften den Einzug ins Viertelfinale, in dem sie sich dann leider ebenfalls SAAR08 beugen mussten. Auch in diesem Spiel gegen die Saarländer schien NRW lange die Nase vorn zu haben. Es war ein sehr ansehnliches Spiel und nach schönen Treffern von David in der vorletzten Aufnahme hatte Kim sogar die Möglichkeit, mit einer schwierigen „Schere“ Schluss zu machen. Diese geriet etwas zu kurz und damit wurden aus den möglichen vier nur ein Punkt. Dennoch legte Kim auch in der letzten Aufnahme dreimal sehr stark vor und letztlich waren es drei schöne Treffer, zwei davon mit Careau, des saarländischen Tireurs und zwei unglücklich verlegte Kugeln von David gegen die schon liegende 13, die dann die Niederlage für die beiden brachte. Aber tolles Ergebnis, und Glückwunsch zu Platz 5!

Im B-Turnier erreichten Benni und Sascha das Viertelfinale, verloren dort aber gegen ein Saarländisches Team, während Marco und Mesut durch drei weitere Siege ins B Finale einziehen konnten. Hier unterlagen sie dann mit 10:13 einem weiteren Saarlandteam.

Die Halbfinals der DM fanden also ohne NRW Beteiligung statt, boten den Zuschauern jedoch teils hochklassiges Pétanque.

Neue deutsche Meister Doublette nach einem wirklich starken Wochenende wurden die beiden als BaWü01 gestarteten U23-Nationalspieler Tehina Anania und Manuel Strokosch, die im Finale die letztjährigen Vizemeister Burkhard Rudolph und Philippe Jankowski bezwingen konnten.

Herzlichen Glückwunsch, Jungs!

Glückwünsche und großer Dank gehen auch an Ausrichter, Turnierleitung und Schiedsrichter, die großen Anteil am guten Gelingen dieser Veranstaltung hatten.


Benjamin Ehrenfeld und Bernd Lubitz

Zur den Ergebnissen DM-Meisterschaft Doublette 2015

 

Verstanden
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr Details…