Besucher
Online 27
Heute 21. 1.180
Gestern 1.307
42.Woche 9.811
Okt. 30.097
2018 457.006
Gesamt 4.608.196
Statistik
Boule und Pétanque Verband Nordrhein-Westfalen e.V.
Turnierberichte
Die Wasserspiele von Wiedensahl:
Rückblick auf die Deutsche Meisterschaft Frauen
27.09.2018

Die diesjährige Frauenmeisterschaft im Niedersächsischen Wiedensahl konnte leider nicht mehr vom Traumwetter dieses Sommers profitieren. Pünktlich zu Beginn der DM wollte der Sommer eine unpassende Pause einlegen. Die Vorhersage von Regen, Kälte und Windböen sollte sich leider auch bewahrheiten. Doch was soll‘s....
Nur die Harten kommen in‘n Garten!

Die meisten NRW-Teams waren bereits am Freitag angereist und konnten bei noch angenehmen Temperaturen das Gelände erkunden und bei netter Musik die perfekt hergerichteten Spielbahnen austesten.

Die Wiedensahler Busch-Bouler hatten für alles gesorgt. Essen und Trinken mit freundlicher Bewirtung, Zelte mit nett dekorierten Tischen, Musik, Mikrofonanlage usw.

Die Poulebegegnungen am Samstag konnten bei noch trockenem und teils sonnigem Wetter stattfinden.

NRW1, unsere Landesmeisterinnen Nadja Schnurr, Katrin Beuth und Jennifer Hoffmann konnten leider nicht an ihre Wuppertaler Landesmeisterschafts-Leistung anknüpfen und verabschiedeten sich mit 2 Niederlagen ins B-Turnier. Ihnen gleich taten es NRW9, 10 und 12.

Drei weitere Teams konnten die Chance der Barrage leider nicht nutzen. Das vom DPV gesetzte Espoirs-Team NRW5 mit Julia Reimers, Kerstin Lisner und Eileen Jenal startete mit einer 12:13-Niederlage und konnte auch die rettende Barrage gegen Bay1 nicht für sich entscheiden. NRW7, Maria Bielendörfer, Bärbel Brinkel und Bärbel Junker wurden 2 mal von Nord3 besiegt und auch NRW8 mit Ute Przystupa, Sieglinde Strehling und Heike Lisner konnten die Revanche gegen Ost2 in der Barrage nicht nutzen.

Das gesetzte Team NRW2 mit Claudia Harthun, Yvonne Kappelhoff und Nadia Eikmeyer legte einen souveränen Durchmarsch ins 8tel-Finale hin, wo es leider knapp den stark spielenden Bayern1-Frauen unterlag, somit aber wieder einen Setzplatz für nächstes Jahr erspielen konnte. Die ebenfalls Gesetzten Anna Bohnhoff, Silvana Lichte und Anna Lazaridis, NRW3, spielten sich sicher mit zwei mal Fanny ins 8tel-Finale und verloren etwas unglücklich im kalten Regen und bei einsetzender Dunkelheit gegen BaWü9, sind aber auch für Schüttorf 2019 gesetzt. Ebenfalls einen Startplatz für die nächste DM sicherte sich NRW11 mit Renate Koch-Birkmeyer, Petra Brunke und Anke Ahrens. Sie zogen über die gewonnene Barrage gegen BaWü1 in die k.o.-Runde ein und kamen im 8tel gegen die Gastgeberinnen NiSa1 nicht mehr richtig ins Spiel.

Für zwei weitere Qualitätsplätze sorgten NRW4 und NRW6. Dorothee Stallmann, Christel Zimmermann und Uschi Kavcic konnten sich nach erfolgreicher Barrage leider nicht gegen BaWü9 durchsetzen. Diane McPeak-Ferkinghoff und Karin Voigtländer mit Heide Löbers rutschten sicher mit 2:0 durch den Poule, hatten aber mit dem Bawü2-Team um Muriel Hess einen denkbar schweren Gegner und verloren knappest möglich zu 12.

Die Bilanz: Von 12 Teams erreichen fünf das 16tel-Finale und hiervon drei das 8tel.
Leider hat unser Landesverband somit einen Startplatz für nächstes Jahr verloren. Von verbleibenden 11 Plätzen dürften dann für die DM im nahen Schüttorf wieder nur 8 Plätze ausgespielt werden.

Auch der parallel stattfindende Tireurwettbewerb stand weitgehend im Zeichen nasser Hände und kalter Kugeln. Diane und Jenny blieben in der Vorrunde unter Ihren Möglichkeiten und erreichten leider nicht das 4tel-Finale. Konnte Bärbel Brinkel noch als Dritte die Vorrunde abschließen, so musste sie abends im Regen das Viertelfinale absolvieren. Nicht wirklich verwunderlich, dass hier keine ausreichende Punktzahl geschossen wurde.
Umso mehr herzlichen Glückwunsch zum 5. Platz!

Bleibt noch, dem Wiedensahler Verein und der Tunierleitung für die tadellose Durchführung ein großes Lob und Dankeschön auszusprechen. Solch ein Sauwetter hat kein Ausrichter verdient. Die sonst üblicherweise so schöne und besondere Stimmung einer Frauenmeisterschaft konnte sich wegen des schlechten Wetters nur bedingt entwickeln. Die Turnierleitung hatte früh entschieden, das 8tel-Finale am Samstag spielen zu lassen, da die Vorhersage für Sonntag noch schlechter war. Barragen und 16tel fanden teilweise parallel statt. Pausen waren sehr kurz. Das geplante Gruppenfoto nach dem Poule konnte deshalb leider auch nicht gemacht werden und für Schwätzchen zwischendurch gab es auch kaum Gelegenheit. 16tel und 8tel fanden dann bei denkbar schlechtem Wetter statt. Viele Bahnen waren nicht mehr bespielbar und zu Kälte, Wind und Regen kam noch die einsetzende Dunkelheit (zum Glück mit Flutlicht) hinzu. Diese Faktoren haben mit Sicherheit die Spielergebnisse maßgeblich beeinflusst und vor allem den Schießerinnen in den Spielen das Leben schwer gemacht. Sehr schade! Sonst wäre vielleicht mehr als 3 neunte Plätze drin gewesen.

Der Sonntag fand dann ohne NRW-Beteiligung statt und aufgrund des Wetters hatten viele Teams bereits die Heimreise angetreten. Schade für die im Wettbewerb verbliebenen Spielerinnen.

Herzliche Glückwünsche gehen an die Siegerinnen Carsta Glaser, Anja Deubel und Dagmar Knobloch aus Rheinland-Pfalz!

Renate Koch-Birkmeyer