Besucher
Online 9
4.Dez. 47
Gestern 3.095
48.Woche 8.816
Dez. 5.422
2022 549.495
Gesamt 6.633.884
 
Statistik
 
Boule und Pétanque Verband Nordrhein-Westfalen e.V.
Turnierberichte
Länderpokal 2022: Bronze für umgebauten NRW-Kader! 30.08.2022

Fotos im Fotoalbum

NRW holt erste Medaille seit 2018 und wird Dritter beim Länderpokal 2022

Am 05./06. November fand der Länderpokal 2022 in der Düsseldorfer Boulehalle statt. Neun Landesverbände waren angereist, um die besten Platzierungen auszuspielen. Die von Landescoach Berthold Ulrich nominierte Equipe sowie die von Hans-Christian Paffrath ausgesuchten Jugendspieler hatten sich vorgenommen, den Heimvorteil auszunutzen.

Die Mannschaft, bestehend aus 20 Spielern, 5 Coaches und einem Betreuer, traf sich bereits um 7:45 am Samstagmorgen für eine Ansprache von Berthold. Er betonte die gute Ausgangslage durch den Heimvorteil und das in dieser Halle durchgeführte Trainingslager. „Wir wollen wieder zeigen, dass wir mithalten können“, war der Leitspruch des Wochenendes. Der Teamgeist und die gegenseitige Unterstützung sollte das gesamte Team aufs Treppchen hieven.

Aufgrund der verfügbaren 16 Bahnen, aber der pro Runde benötigten 20 Bahnen, erstellte die Turnierleitung einen Zeitplan, nach dem einzelne Partien in einer anderen Zeitrunde nachgeholt werden sollten. Demnach spielten z.B. alle Teams in der ersten Runde ab 9 Uhr, außer die Herren 1. Diese spielten in der zweiten Zeitrunde gegen den ersten Gegner, während die anderen bereits gegen den zweiten Gegner spielten. Dieses System war unter dem Aspekt „Zeit“ die beste Lösung, führte allerdings zwischenzeitlich zu einigen Irritationen. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit war jedoch ein reibungsloser Ablauf durch Alfons Schulze-Niehues, Peter Schauseil und Claudia Ziegler sichergestellt. Hierfür ein großes Dankschön an die Turnierleitung des DM-Teams sowie DPV-Präsident Michael Dörhöfer!

Ein weiterer Dank geht an Graziano Cecchetti und Jozef Major als Schiedsrichter, die stets einen unauffälligen Job machten und bei Bedarf einschritten.

Auch bei diesem Event war das DM-Kommunikationsteam vor Ort. Michael Regelin und Heike Marten sorgen für Live-Bilder sowie Kommentare in den Spielrunden.

Hier ein Bericht der einzelnen Spielrunden:

1. Runde gegen das Saarland (1:4): Als Auftaktgegner am Samstagmorgen um 9 Uhr wartete der Landesverband aus dem Saarland. Leider begann die NRW-Mannschaft den Länderpokal nicht mit einem Sieg. Lediglich die Herren 2 konnten Ihre Partie gewinnen. Die Jugend verlor knapp gegen das einzige Team von allen, das am Ende ohne Niederlage blieb. Herren 1, Damen und auch die Espoirs verloren allesamt zu 7. Demnach ein Fehlstart gegen das flächenmäßig kleinste Bundesland.

2. Runde gegen Berlin (3:2): Gegen die Hauptstädter lief es dann bereits deutlich besser. Die Herren 2 blieben weiter souverän auf Kurs und holten ein deutliches 13:3. Die Damen setzen gegen die Auswahl um Luzi Beil ein Ausrufezeichen und siegten 13:3. Die Jugend ließ hier ebenso nichts anbrennen und gewann 13:1. Somit war dies die erste gewonnene Runde. Leider konnten die Herren 1 und Espoirs nicht mitziehen und blieben weiterhin sieglos.

3.Runde gegen Baden-Württemberg (3:2): Gegen Mittag wartete nun die vom Namen her stärkste Delegation. Besetzt mit Nationalspielern und -trainern in sämtlichen Teams ging es gegen BaWü. Die Jugend konnte das Spiel offenhalten, verlor aber dann zu 7. Herren 2 konnte Laukart, Reichert und Truquin immerhin 6 Punkte abnehmen. Doch die Runde war längst nicht zu Ende. Zeitlich vor Herren und Damen hatten die Espoirs bereits ein 13:5 geholt. Beim Stand von 8:5 ist BaWü leer und hat zwei Kugeln im Feld. Maurice schießt den Weg frei, sein Pallet landet auf der zweiten Kugel und drückt diese ebenso ins aus. 2 Punkte am Boden und noch 3 Kugeln auf der Hand: 13:8. Ein sensationeller Schuss des Ibbenbüreners! Herren 1 hat sich mittlerweile gefunden und siegt nach Verlängerung mit 12:11 gegen Koch, Tobse, Maurer und Beton. Die Damen-Partie läuft zu der Zeit noch. Bei 7:9 schießt Tina für 2 und trifft. Die Verlängerung geht in die Verlängerung. In höchster Not geht beim Kugelnachteil die Sau aus. Und dann behalten nur noch die NRW-Damen die Nerven: 2 gut gelegte Kugeln von Laura, davon ein Devant, sowie ein Treffer von Kerstin reichen in dieser Aufnahme aus, um den Sieg klar zu machen. Alle laufen auf den Platz, um den Damen zu gratulieren und zusammen die gewonnene Runde zu bejubeln. Die ganze Halle schaute zu und viele angereiste NRW-Fans freuten sich gemeinsam.

4. Runde gegen Bayern (2:3): Alle Mannschaften versuchten, den positiven Effekt aus der BaWü-Runde mitzunehmen. Zwei Teams gelang dies auch eindrucksvoll. Herren 1 war nun angekommen und spielte ein fehlerloses 13:0. Die Espoirs holten mit ihrem 13:1 den zweiten Sieg der Begegnung und in ihrer eigenen Statistik. Ein Sieg aus den letzten drei Spielen würde NRW mit an die Spitze setzen. Herren 2 trat einem exzellent aufgelegten Nicholas Mari entgegen. Er schoss fast ausnahmslos Stellen und verhalf seinem Team damit zum Sieg. Die Jugend sah sich leider chancenlos dem bayerischen Team gegenüber und verlor deutlich zu 1. Leider konnten die Damen ihr persönliches Erfolgserlebnis nicht mit in diese Partie nehmen und mussten dem Team um Dominique Probst den Vortritt lassen. Somit konnten wir den Sieg gegen BaWü nicht veredeln und blieben mit dem Gefühl zurück, hier eine Chance verpasst zu haben…

5. Runde gegen Hessen (3:2): Die letzte Runde des ersten Tages war für alle Teams und die Gesamtwertung wichtig. Hier sollte nochmal ein positives Gefühl her. Wieder warteten die Herren1-Teams, bis die anderen Partien beendet waren. Unsere Jugend fand auch hier nicht zu ihrem Spiel und gab das Spiel mit 5:7 her. Ein knappes Ergebnis, aber die Unzufriedenheit bei diesem Team war hoch. Hier hatten sich die Spieler und Coaches mehr versprochen. Die anderen Teams konnten den Samstag mit einem Sieg beschließen. Zu 5, zu 6 und zu 3 holten sich Espoirs, Damen und Herren 2 ihre Siege. Die Runde war damit eingefahren und die Teamwertungen sahen auch ganz ordentlich aus. Nun konnten die NRWler das Herren1-Team anfeuern und unterstützten. Unverändert zu den beiden Siegen gingen sie gegen Sascha Wagner und Team an den Start. Überraschend konnten sie den Flow nicht mitnehmen und mussten sich 7:10 geschlagen geben.

Somit schloss NRW den Tag auf einem zu dritt geteilten 4. Platz ab. Beim gemeinsamen Abendessen in einem Düsseldorfer Brauhaus verriet die Tabelle allerdings einen genauen Matchplan. Sollten alle drei Runden am Sonntag gewonnen werden, wäre das Treppchen sicher. Denn die Plätze 1-3 würden noch alle gegeneinander spielen und wir gegen die direkten Konkurrenten, die mit uns auf Platz 4 standen. Eine klare Aufgabe, die Berthold allen Spielern am Sonntagmorgen mit auf den Weg gab.

6. Runde gegen Rheinland-Pfalz (4:1): Den zweiten Tag begann NRW gegen Rheinland-Pfalz. Die Pfälzer standen mit uns zusammen auf Platz 4. Hoch konzentriert gingen alle ans Werk. Zuerst war eine veränderte Jugend zu beobachten. Man hatte von außen den Eindruck, dass es heute besser lief. Sie spielten nun die Begegnung konsequent zu Ende und belohnten sich zum Start mit einem 13:8. Die Espoirs setzen ihre eindrucksvolle Siegesserie fort und siegten 13:7. Die Damen holten sich einen umkämpften 12:10 Sieg. Diese wichtige Runde war somit auch sicher. Die Herren 2 konnten den Start in den Tag leider wieder nicht mit einem Sieg feiern. Pascal und Sascha Müller mit Team hatten etwas dagegen. Dafür fand Herren 1 zurück in die Spur. Nach einem 1:8-Rückstand brachte Berthold Tom für Danny in die Partie und löste Sam als Tireur ab. Diese Entscheidung erwies sich als goldrichtig. Sie drehten das Spiel und holten sich den 13:8 Sieg und das erste 4:1 für NRW. Eine starke Aufholjagd, die uns in die Rolle des ersten Verfolgers brachte.

7. Runde Freilos: Die Freilos-Runde brachte viel Erholung, da die meisten Teams auch erst in der achten Runde als zweites antraten und somit doppelt frei hatten.

8. Runde gegen Ost (4:1): Gegen das bisherige Tabellenschlusslicht wollte NRW sich in die bestmögliche Ausgangsposition bringen. Dies gelang auch ordentlich. Lediglich die Damen verloren ihr Spiel mit 9:10. Hier fehlte das etwas glücklichere Händchen, um einen Sieg hinterher zu legen. Die restlichen Partien waren von hohen Führungen und Souveränität geprägt. Das 4:1 war hochverdient und stellte sicher: Die Runde gegen Niedersachsen gewinnen und NRW steht auf dem Treppchen. Welches es sein würde, war von der Partie BaWü gegen Bayern abhängig. Der Zufall wollte, dass diese beiden Landesverbände ein echtes Finale spielten. Beide standen mit 7:1 an der Spitze und es war an Spannung kaum zu überbieten…

9.Runde gegen Niedersachsen (4:1): Die Jugend hatte bereits zuvor vorgelegt und mit einem wichtigen 12:9 den Grundstein für die anderen Teams gelegt. Das erste Mal spielten Espoirs, Damen und Herren nun nebeneinander und konnten sich gegenseitig unterstützen. Herren 2 ging schnell hoch in Führung und gab diese nicht mehr her. 13:3 hieß es relativ schnell. Das Spiel der Espoirs war die ganze Zeit über sehr umkämpft und ausgeglichen. Bei den Frauen sah es ähnlich aus. Noch bevor diese beiden Spiele beendet wurden, siegte Herren1 gegen Mika Everding und Mannschaft mit 13:5 und sicherte NRW damit das Treppchen! Die Espoirs brachten kurz danach ihr Spiel denkbar knapp mit 13:12 nach Hause und holten den 6. Sieg in Serie. Die Damen konnten den langen Kampf leider nicht mit einem Sieg krönen. Sie mussten sich 10:13 geschlagen geben. Doch nach ein wenig Zeit stellte sich auch hier die Freude über die gemeinsame Medaille ein.

Die Bilanzen:

Jugend (Lina Grundmann/Kati Kuipers/Mathis Schulz/Luca Jöris):
5. Platz mit 4:4 Siegen und +8 Kugeln, hier wäre mehr drin gewesen, wenn der erste Tag nicht so schlecht gelaufen wäre.

Espoirs (Gabriel Bogatz/Elias Bogatz/Jonas Madai/Maurice Förster):
2. Platz mit 6:2 Siegen und +18 Kugeln, ein guter zweiter Platz gegen eine starke Konkurrenz und toller Moral nach den beiden Auftaktniederlagen.

Damen (Julia Reimers/Laura Makowski/Tina Schwarz/Kerstin Lisner):
6. Platz mit 4:4 Siegen und +-0 Kugeln, leider unter den eigenen Möglichkeiten geblieben bei zwei sehr engen Niederlagen zum Schluss.

Herren 2 (Moritz Leibelt/Jörg Alshut/Moritz Wiegand/Andreas Meyer):
2. Platz mit 5:3 Siegen und +24 Kugeln, zweitbestes Team mit einem perfekten Sonntag, starke Leistung!

Herren 1 (Soufiane Errichi/Danny Griesberg/Samoelina Famonjena Vahandrahety/Tom Wierzoch):
2. Platz mit 5:3 Siegen und +22 Kugeln, bei einem anderen Ausgang im „Finale“ wäre dieses Team sogar bestes Team geworden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hatte diese Formation sich dann auch gefunden.

Im Gesamtergebnis liegt NRW damit auf dem dritten Platz mit 7:2 Punkten, 24:16 Siegen und +84 Kugeln. Wäre die Runde gegen Bayern siegreich ausgegangen, wäre es sogar der Gesamtsieg geworden. Doch das konnte die Freude über die erste Medaille seit 2018 nicht schmälern.

Fazit:
Die ergriffenen Maßnahmen des Landescoaches zeigen Wirkung. Den Kader zu verjüngen und vielen Spielern eine Chance zu geben, sich in Turnieren und Sichtungen unter Beweis zu stellen, hat sich als der richtige Weg erwiesen. Die Arbeit unter dem neuen Kaderkonzept trägt erste Früchte. Es hat sich eine Mannschaft gebildet, die zusammenhält und deren Teamgeist den entscheidenden Unterschied macht. Den Kader in der Breite auszubauen, anstatt auf Individualisten zu setzen, hat zu diesem Erfolg geführt. Im nächsten Jahr soll dieser Weg weiter konsequent fortgesetzt werden. Den Dank dafür brachten alle Spieler an diesem Wochenende noch einmal zum Ausdruck.

Ein großer Dank geht an Landescoach Berthold Ulrich für sein Engagement und das Herzblut, welches er in die Kaderarbeit bei Turnieren, Sichtungen, persönlichen Gesprächen und beim Länderpokal investiert hat!

Auch Mesut Uluocakli und Sascha Scheib haben viel Leidenschaft und Nerven ins Coaching der Espoirs bzw. der Damen investiert. Ihnen gilt auch ein Dankeschön.

Im Namen der Jugend geht ebenso ein Dank an Hans-Christian Paffrath als Coach und Martin Wleklik als Betreuer der Jugendlichen.

Der gesamte Kader bedankt sich bei Kaderbetreuer Heinzi van de Wal für seinen Einsatz, seine Unterstützung und die organisatorische Arbeit.

Ein weiterer Dank geht an Tom Wierzoch, der parallel zu seiner Spielerrolle die Aufgabe als Delegationsleiter und Zeugwart des Kaders übernommen hat. An dieser Stelle ein recht herzliches Glück Auf! Er wurde an beiden Turniertagen von Niklas Flocken unterstützt, danke euch beiden!

Im Namen aller Spieler bedanken wir uns bei den Helfern von Düsseldorf sur place, die uns die Möglichkeit gaben, in Ihrer Halle diesen Länderpokal auszurichten und uns seit Freitagnachmittag stets freundlich willkommen hießen.

Alle Spieler und Coaches sind voller Tatendrang und Vorfreude auf 2023! Wir wollen uns weiter in der Riege der besten Spieler Deutschlands festsetzen und messen.

Tom Wierzoch Bernd Lubitz
Delegationsleiter Vizepräsident Sport BPV NRW

 

 

Verstanden
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr Details…